The Shoot

Plattform: (PS3)
Release: 29. Oktober 2010

User-Wertung:

Move-Testrunde - The Shoot, Time Crisis: Razing Storm & The Fight

Lightgunshooter gelten seit jeher als eines der sinnvollsten Genres für PlayStation Move. Die zwei bisherigen Vertreter dieser Sorte für Sonys Bewegungssteuerung sind zwar beileibe kein Schrott, trotzdem hat das Ballern mit "echten" Lichtpistolen vergangener Zeiten deutlich mehr Laune gemacht. Das Kampfspiel "The Fight" beweist sich derweil als das bessere "Fighters Uncaged"... was es nicht gleich zu einem guten Spiel macht.

The Shoot

Dieser Lightgunshooter für die ganze Familie (!) lässt euch durch fünf Filmsetszenarien ballern, wobei eure Gegner meist blutlose Dummys und putzige Requisiten (z.B. Fledermäuse an Fäden) darstellen. Obwohl das bunte Spiel ohnehin schon kindgerecht einfach ist, hat The Shoot auch noch ein paar Spezialfeatures wie Zeitlupe zu bieten, die man per vorgegebener Bewegung auslösen kann, sobald man den Regisseur des jeweils gewählten Films (keine offiziellen Lizenzen, eher generische Kulissen à la Western, Sci-Fi, Horror,...) mit sauberen Abschussserien von sich überzeugt hat. Stellt man sich dagegen ganz dumm an und versaut die temporeich inszenierten Actionsequenzen, kostet das "Takes", welche im Grunde die Leben des Spielers darstellen.
Während Move beim normalen Ballern ziemlich präzise funktioniert, leistet es sich bei all den "gestenbasierten" Sonderaktionen regelmäßige Aussetzer, indem es die falschen Aktionen auslöst. Da das Basisgameplay in Form einfachen Moorhuhnschießens allerdings recht locker von der Hand geht und die Filmkulissenpräsentation einigermaßen Charmant gelungen ist, hätte man The Shoot für Familien zu einer heißen Move-Empfehlung machen können. Wenn man nicht bereits nach zwei Stunden alles durchgespielt hätte und sich der Wiederspielwert von The Shoot aufgrund des undynamischen Ablaufs sowie fehlender Bombastmomente nicht nahe Null bewegen würde. Dieses Spiel schreit eher nach "10€-Downloadspiel-Release" zum Multiplayershootern zwischendurch und weniger nach "€30-Für-Verzweifelte-Move-Käufer-Retailrelease". Nichtsdestoweniger, für jüngere Zocker reicht es natürlich auch so zu 'nem netten Weihnachtsgeschenk.

  • Wertung: 6/10

Move-Testrunde - The Shoot, Time Crisis: Razing Storm & The Fight

Time Crisis: Razing Storm

Die 6/10-Wertung verdient sich dieses Paket mit den soliden zwei bis drei Stunden Railshooter-Action, welche seine ganz klassisch gespielten Arcade-Portierungen Time Crisis 4 und Deadstorm Pirates aufs Parkett bringen. Sie lassen sich ziemlich präzise mit Move, wahlweise aber auch mit dem Standardcontroller oder einer richtigen Lightgun spielen. Die Direktumsetzungen der auch einzeln auf Disc für PS2 und für PS3 im PlayStation Store erhältlichen Automatenspiele bringen während ihrer kurzen Dauer ein wenig Spielhallenflair ins Wohnzimmer, besonders wenn man im Team rumballert, während die übertrieben trashigen Charaktere und Storys nebenher für heitere Stimmung sorgen.
An den Funfaktor dieser Beilagen, die Lightgun-Fans eigentlich längst gespielt haben müssten, weiß der eigentlich wirklich neue Hauptteil von Time Crisis: Razing Storm ganz und gar nicht anzuknüpfen. Es handelt sich dabei um den Ansatz eines Versuches, die Serie als vollwertigen Egoshooter mit Bewegungsfreiheit umzusetzen. Gezielt wird mit Move, manövriert wahlweise mit dem Navigations- oder einem DualShock-Gamepad. Wie bei den meisten Wii-Ballergames kontrolliert man das Sichtfeld, indem man mit dem Bewegungs-Controller in die gewünschte Richtung außerhalb des Bildschirms schwenkt. Genau diese Technik macht das Spiel allerdings, sofern man überhaupt so viel Durchhaltevermögen hat, zum vier bis fünf Stunden langen Krampf, bei dem man sich nur sehnlichst die unsichtbaren Schienen der Arcade-Klassiker zurückwünscht. Eine miserable Steuerungs-Sensitivität beim Umgucken, ein ebenso unkomfortables Coversystem, verwaschene Grafik, langweiliges Leveldesign, strunzdoofe K.I. und stumpfes Gameplay sorgen dafür, dass Razing Storm als "richtiger" First-Person-Shooter in jeder Hinsicht alt aussieht und sich auch so spielt.
Wem die ordentlich portierten, wenn auch nicht nennenswert aufgepimpten Spielhallenshooter dieses Paketes für Move schon den Vollpreis von 45 - 50€ wert sind, der ignoriere die angehängte FPS-Darbietung, dann geht Time Crisis: Razing Storm als Retrokauf für absolute Fans in Ordnung.

  • Wertung: 6/10

Move-Testrunde - The Shoot, Time Crisis: Razing Storm & The Fight

The Fight

Wii Sports nicht, Sports Island Freedom nicht, Motion Sports nicht,... und Fighters Uncaged erst recht nicht. Mir ist noch kein einziges Videospiel untergekommen, welches das "Beat'em Up"- bzw. Prügelspielegenre annähernd befriedigend mit Bewegungs-Controllern umzusetzen gewusst hat. The Fight für PlayStation Move (zwingend erforderlich) kommt der Sache zumindest von der Steuerung her deutlich näher, bleibt nichtsdestotrotz aber gerade mal ein knapp ausreichendes Spielspaßerlebnis, auf das selbst Genrefans absolut verzichten können.
Kultig ist eingangs natürlich der Auftritt von Danny Trejo, der uns zuletzt in der Rolle des Machete im Kino begeisterte. Als Trainer (und inzwischen auch herunterladbarer Spielercharakter) weist er uns in die Grundlagen des Games ein, bevor wir mit einem selbstgestaltbaren Kämpfer bei Turnieren an unterschiedlichen Austragungs-Orten antreten. Bei all dem geht es um Sterne, Erfahrungspunkte und Geld als Belohnung, womit man sein Alter Ego stetig weiter austrainieren und dessen Wunden auskurieren lassen kann bzw. eigentlich auch muss. Solche Aktivitäten außerhalb der Matches, dazu zählen auch Geldwetten, lassen erahnen, dass den Entwicklern mit diesem Projekt weit mehr vorschwebte als nur ein fix zusammengezimmerter Kampfsporttitel zum Move-Start.
Das Kampfgeschehen selbst zerschlägt diesen Eindruck dann aber wieder. Dass man für The Fight zwei Move-Controller zur Hand haben sollte (auch wenn es praktisch gesehen auch mit nur einem Gerät funktioniert), um es vernünftig spielen zu können, kann man dem Titel gewiss nicht zum Vorwurf machen. Ist ja sogar sinnvoll, warum diese Möglichkeit zur exakten Erfassung beider Schlaghände nicht richtig ausnutzen? Ein ständiger Move-Rekalibrierungszwang (man kennt das von so gut wie allen Titeln für das Bewegungssystem) und extrem unübersichtliche Kameraperspektiven sorgen allerdings dafür, dass man die technisch solide Umsetzung der Spielerbewegungen überhaupt gar nicht ungetrübt genießen kann. Vor allem die Tatsache, dass mir mein eigener Kämpfer ständig die Sicht auf den Gegner verdeckt, hat The Fight für mich quasi vom ersten Match an ins Verderben geroundhousekicked.

  • Wertung: 4/10

Move-Testrunde - The Shoot, Time Crisis: Razing Storm & The Fight

Kommentare

richard50
  

Sehen wir uns mal an was Kinect kann!
Wikipedia beschreibt es so:

Kombination von Tiefensensor-Kamera,
3D-Mikrofon,
Farbkamera und Software
Durch Bewegungen sowie SPRACHE wird ein Spiel gesteuert.

Au?erdem soll in naher Zukunft auch die Erkennung einzelner Finger und Handgelenksbewegungen m?glich sein. Also und DAS stellst du auf EINE Stufe mit MOVE und WII Motion?

Sorry, aber im Gegensatz zum Move ist KINECT eine komplette Neuentwicklung.
Mit EYETOY haben hat Kinect nur eins Gemeinsam!
Das beide eine Kamera verwenden. Aber sonst ist der Unterschied wie damals der Sprung
von 2D auf 3D!

Und der Move? Was kann denn der, was die Wii Motionsteuerung nicht kann?
Der einzige Unterschied ist wohl, das Grafisch DEUTLICH mehr m?glich ist! Nur sieht man das derzeit bei wenigen Games!

Na ich hoffe, das Sony diesbez?glich noch Gasgibt, sonst wird Move wieder verkauft!
lg

Zitieren  • Melden
0
IM Carlos
  

@Clubfighter: Ich denke das kalk?l dahinter d?rfte dass sein, dass Du Dir gleich eine PS3-Move-Bundle holst. Mein PS3-320Go hat so effektiv nur 210 EUR gekostet. Thanks God it's Christmas ... ^^

Zitieren  • Melden
0
buddler
  

Warum schreibt areagames eigentlich nichts ?ber MAG in Zusammenhang mit Move? Da klappt n?mlich die Steuerung hervorragend und ist ein Beispiel f?r ein gutes Core-Game mit Move Steuerung und l?sst auf kommende Ego-Shooter a la Killzone 3, Socom 4 oder Resistance 3 hoffen.

Zitieren  • Melden
0
Clubfighter17
  

ich bin von sony nen bissle entt?uscht. wollt mir move jetzt im gro?en ma? zum fest bestellen. das starter pack gab es nur noch ausm uk und der motion-controller ist ganz ausverkauft. sony versucht sich prestige zu verschaffen, indem sie ihre produkte als ausverkauft beziechnen, die kunden sind ihnen dabei im endefekkt egal...

Zitieren  • Melden
0
Reanor
  

Letztlich wird Move, ebenso wie Kinect und Wiimote, nur 'ne Stufe auf 'nem Weg f?r neue (alternative) Steuerungsm?glichkeiten sein! Wer wei? schon wo da die Reise noch hingeht?

Zitieren  • Melden
0
  

Mit kreativen Titeln wie "The Shoot" und "The Fight" erobert Move die Wohnzimmer... NOT

0
richard50
  

random 123

Die Sache ist nur DIE!
1. Egoshooter spiele ich lieber mit dem Pad
2. WENN das Design von der GUN wenigstens gut w?re, dann w?rde ich auch vielleicht zugreifen.
Aber die sieht ja schrecklich aus mit der EISKUGEL von dem Kontroller obendrauf!
****Schade Schade******

Wie w?rs mal mit einem guten Jump and Run? Aber selbst LBP2 soll ja kein Vollwertiger Marioersatz werden. Ich will einen 100%ten Plattformer und nicht von ?berall etwas....

In Sachen Jump and Run geht eben nichts ?ber dem WII
Gut das den meine Freundin hat : )

Zitieren  • Melden
0
random 123
  

leider is move 3 jahre zu sp?t und nur durch killzone interessant

Zitieren  • Melden
0
richard50
  

So sieht also die Antwort auf die Wii-Steuerung aus?

Ein paar schnell gemachte Umsetzung von Titeln, die eh schon jeder daheim hat (Resi5; Heavy Rain)
Und der Rest mehr schlecht als Recht??

Na, Sportspiel soll nicht so schlecht sein, aber ist ja auch nichts neues.........

Da hoffe ich echt, das noch was kommt, sonst landet mein Move bald wieder bei Ebay!

Zitieren  • Melden
0
IM Carlos
  

Hatte Move als "Beilage" bei meiner PS3 dabei und konte so auch mal ein paar Titel antesten (hab mir auch HR-Move geholt. Die bisherigen Titel sind echt nicht so toll. Move ist zwar pr?zise und Tischtennis hat sogar halbwegs Spa? gemacht, aber Move war f?r mich nicht so toll, dass ich nicht den ganzen Kram gleich wieder verkauft h?tte. HR-Move ist ganz nett, aber irgendwie wirkt die Steuerung auch ein wenig aufgesetzt. Ich denke mit GamePad ist genau so gut/schlecht (jen anch GamesGeschmack).

RE5-Move h?tt ich auch gern noch getestet, aber zavvi konnte nicht so schnell liefern dass ich Vorweihnachtpreishoch nicht noch h?tte mitnehmen k?nnen f?r Move und dann hab ichs gelassen. K?nnt mir aber vorstellen dass es ganz nett ist (hab die 360 schon).

Fazit: Move hat sehr viel Potential (verschenkt). Spiele die das richtig ausnutzen und auch f?r mich auf Dauer interessant sind sind noch Mangelware.
Der Vorteil ist: Das n?chste Move-Schn?ppchen kommt bestimmt. Die Zeiten wo man Ger?te ?ber den OVP verkaufen kann (und ggf. kaufen MUSS) sind denk ich nach Weihnachten endg?ltig vorbei.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video