True Crime

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 15. September 2010

User-Wertung:

True Crime

Schon Jahre bzw. praktisch eine Hardwaregeneration vor Grand Theft Auto wagte sich die "True Crime"-Serie an den Versuch, eine um realen Look bemühte Digitalversion von New York City auf unsere Bildschirme zu zaubern. Genau so versuchte sich die Actionreihe an einer virtuellen Nachbildung von Los Angeles... und beide Male war das Ergebnis weder so durchweg überzeugend noch annähernd so erfolgreich wie Rockstars GTA-Games. True Crimes Reboot versucht sich deswegen wohl auch bewusst auf einem Terrain, das innerhalb des ganzen Genres bisher noch ziemlich unangetastet blieb: Es will uns eine spannende Undercovercop-Geschichte mit "Martial-Arts"-Action, Schießereien und Verfolgungsjagden in einem detailiert dargestellten Hongkong bieten. Schnöde Nudelpackung oder aufregend exotische Sandbox? Lest hier, was der erste Duft erahnen lässt!


John Woo's Infernal Affairs

Wei Shen ist nicht etwa der Name eines chinesischen Gewürzes, sondern der des Hauptcharakters, in dessen Haut uns die Entwickler United Front Games in True Crime stecken werden. Der Undercoverpolizist befindet sich auf der Jagd nach den Bossen des Triaden-Syndikats und zu diesem Zwecke hat er sich zu Anfang des Spiels als Neuling beim Verbrecherclan eingeschleust. Ihr erkennt bereits Parallelen zur "The Departed"-Vorlage Infernal Affairs? Die kommen keinesfalls von ungefähr, denn storytechnisch hat sich True Crime den Kulthit tatsächlich ganz ungeniert zum Vorbild genommen. Eure Priorität in der Höhle des Löwen bzw. Drachen liegt entsprechend klar auf der Erhaltung eurer Identität sowie... dem blanken Überleben. Kolleteralschäden dürf(t)en für euch also an der Tagesordnung liegen, trotzdem soll man dazu aufgefordert sein, möglichst die Balance zwischen Moral und Erfüllung der eigenen Mission zu erhalten. Mindestens genau so wichtig ist allerdings auch euer Kleidungsstil, welcher den Status innerhalb des Triaden-Netzwerks ausdrückt und über Zugang zu bestimmten Bereichen oder speziellen Aufträgen entscheidet. Sucht man weitere Einflüsse der Filmwelt, bleibt man mit seinen Augen relativ fix an True Crimes Nahkämpfen hängen. Ein ausgeprägtes "Martial-Arts"-System mit Schlägen, Griffen, Kontern und allem anderen, was das Herz begehrt, soll laut offiziellen Worten nicht nur butterweich von der Hand gehen, sondern gleichzeitig auch chinasuppenflüssig animiert sein. Die Fähigkeit, flink über alle möglichen Objekte hüpfen bzw. laufen zu können, lässt Wei Shen zuweilen seinem Kollegen Officer Tequila Yuen zum Verwechseln ähnlich sehen. Der Eindruck verstärkt sich selbstverständlich noch einmal, wenn automatisch in passenden Momenten einsetzende Zeitlupeneffekte für Kino-Ästhetik sorgen. Genau so wie es in den Prügeleien äußerst stylisch zugeht, soll man angesichts der dauerhaft brisanten Gesamtsituation Wei Shens natürlich auch stets kompromisslos brutal agieren müssen. Kontextsensitive Finishingmoves unter Einsatz der Umgebung sind da keine Seltenheit. Und so landet mal ein Widersacher in 'ner Mülltonne, die anschließend samt noch lebendigen Fleischinhalts unter Starkstrom gesetzt wird, mal wird 'ne Kühlschranktür zum eiskalten Tötungswerkzeug. Trotz aller Liebe zum direkten Körperkontakt starker Männer, darf man auch im neuen True Crime auf ein großes Arsenal an Schießprügeln zurückgreifen, mit denen man unter anderem einzelne Körperteile taktisch anvisieren (z.B. um "gegnerische" Polizisten nur zu verletzen, statt sie zu töten - Terminator lässt grüßen) und Feinde als menschliche Schutzschilde benutzen kann.
True Crime

All night long in Hongkong

In offenen Spielwelten mit simuliertem Tag/Nacht-Wechsel und schicken Schattenverläufen ist man aus Sichtweitegründen meist am liebsten tagsüber unterwegs, True Crime könnte diesbezüglich allerdings eine Ausnahme von der Regel werden. Das nächtliche Hongkong wird mit seinen zahlreichen Papierlaternen, Neonlichtern und bunten Leuchtreklamen als atmosphärischer Effektpool aufbereitet, sofern es das visuelle Konzept von United Front Games vorsieht. Außer dem charakteristischen Großstadtbereich möchten die Entwickler darüber hinaus auf Seiten der Natur auch hochragende Bergkulissen mit vielversprechendem Aussichtspotenzial und jede Menge Wasser präsentieren. Letzteres bekommt man vor allem dort zu sehen, wo die unterschiedlichen Inselteile der Hongkong-Spielwelt voneinander abgegrenzt sind. Fahrzeuge (mindestens das gewohnte Komplettangebot an Autos und Motorrädern, so bereits im ersten Trailer zu sehen) dienen übrigens nicht bloß als Zeitvertreib in den freien Bewegungsmomenten zwischen den Missionen. Rasant in Szene gesetzte Verfolgungsjagden auf zwei bzw. vier Rädern sollen im Verlauf der Story genau so eine wichtige Rolle spielen wie adrenalintreibende Parkourläufe zu Fuß.
True Crime

Mehr Stranglehold als GTA?

Dass Activision Blizzard sein Portfolio mit dem hier betrachteten Reboot um eine hauseigene "Grand Theft Auto"-Alternative erweitern und damit auch endlich im von Rockstar erschaffenen Genre eine große Marke aufbauen will, ist selbstredend mehr als offensichtlich. Nachdem THQ mit seinen beiden ordentlichen "Saints Row"-Spielen gar nicht mal so wenig Erfolg feiern konnte, hatte man sich im Grunde ja eigentlich nur gewundert, wann der weltweit größte Publisher denn endlich ebenfalls ein Stück vom "Realstadt-Gangster-Sandbox"-Kuchen anschneiden wollen würde. Trotzdem ist True Crime für mich von der ersten Ankündigung an eine waschechte Überraschung gewesen. Zum einen, weil mir das Franchise seit jeher als Lieferant eher langweiliger, technisch unsauberer Spielerlebnisse im Gedächtnis zurückgeblieben ist und ich deswegen niemals mit einer AAA-Rückkehr des Namens gerechnet hätte. Zum anderen, weil das neue True Crime von allen Artverwandten Games der letzten Jahre vom Konzept her am wenigsten GTA-inspiriert wirkt. Viel mehr scheint es nur so vor Hongkong-Actionkino zu triefen,... als hätte sich John Woo dazu entschlossen, ein ganz eigenes Remake von Infernal Affairs mit seinem Tequila als Protagonisten umzusetzen. Bei all der Ingame-Action, auf die sich das Videomaterial von True Crime bisher fast ausschließlich fokussiert hat, kommt mir der Titel bis jetzt aber noch viel zu wenig wie das letztendlich angestrebte "Open World"-Spiel vor. Der Eindruck eines Stranglehold 2 überwiegt, zumindest bis endlich ausführlichere Passagen aus der eigentlich als Hauptdarsteller angemeldeten Großstadtkulisse zu sehen sind. Jedoch muss das eigentlich gar kein so schlechtes Zeichen sein, denn woran kranken die meisten Sandboxgames? Eben, am Kampfsystem. Selbst ein Grand Theft Auto IV ist in diesem Bereich zuweilen hakelig und darum gibt es mir ein ziemlich behagliches Gefühl, dass in True Crime ausgerechnet auf diesen Bereich von Anfang an so viel Wert gelegt wird. Wenn im Herbst 2010 dann auch der ganze Rest des Spiels solch eine stylische, innerhalb seines Genres erfrischend individuell angehauchte Figur macht, dürfen sich "Xbox 360"-, "PlayStation 3"- und PC-Spieler auch ohne Rockstars Zutun noch dieses Jahr auf ein frisches Highlight virtueller Gangster-Epen mit Bewegungsfreiheit in real anmutenden Kulissen unserer Gegenwart freuen.
True Crime

Kommentare

NormaN666
  

@pb2007

Also soooo schlecht fand ich die Spiele gar nicht ( besonders Teil 1 ) ...
Klar,die Story ist solala gewesen aber an sich hat es schon fun gemacht !
Zwar kein GTA aber trotzdem ein solides Spiel gewesen ;)

Zitieren  • Melden
0
pb2007
  

Die beiden Vorg?nger waren gr?sster Schrott und das sieht auch nicht viel besser aus...

Zitieren  • Melden
0
ch3ng
  

Ganz kurz Kampfsystem top
Aber die Motorradfahrt sah ein bisl komisch aus oder?

@ Thug Life mh Yakuza 3 hat mich total entt?uscht...

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

sieht echt sehr nice aus! wenn nun der openWorld sektor nicht vernachl?ssigt wird, dann ist das ding gekauft :)

Zitieren  • Melden
0
Thug Life
  

dann doch lieber Yakuza :D !

Zitieren  • Melden
0
gummistiefel
  

sieht auf jeden fall ansprechend aus!
wenn die steuerung und der rest auch passt wirds gekauft!

Zitieren  • Melden
0
DonkeyWong
  

sch?n ?rschetreten! allgemein kommen viel zu wneig gute games mit so einer thematik. stranglehold war nett, leider aber nicht das was ich mir erwartet hab. das erste level ja, aber der rest naja...

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

Viel eher als am Kampfsystem, kr?nkeln Open World Games an mangelder abwechslung und unn?tig gestreckter Spielzeit.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video