Warhammer 40,000: Space Marine

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 06. September 2011

User-Wertung:

Warhammer 40.000: Space Marine

Die Zukunft der Menschheit ist düster und grausam. Im 41. Jahrtausend erstreckt sie sich über ein gewaltiges Sternenreich, doch dort herrscht ein ewiger Krieg. Die Feinde des menschlichen Imperiums, Aliens, Ketzer und Dämonen haben in blutrünstigen Schlachten die Menschheit an den Rand der Auslöschung getrieben. Warhammer 40.000: Space Marine von THQ und Relic Entertainment muss nun gegenüber dem Ordo AreaGames beweisen, ob es noch loyal dem Imperator dient und seine Ansichten verteidigt oder kampflos und kriegsmüde überrannt wird.

Schauplatz der Story in der Singleplayer-Kampagne ist der imperiale Industrieplanet Graia, der von einer gewaltigen Orkstreitmacht heimgesucht wird. Da auf dieser Fabrikwelt die mächtigen Titanen-Kampfmaschinen hergestellt werden und die Orks das Orbitalgeschütz eingenommen haben, kommt weder eine Zerstörung des Planeten infrage, noch würde eine Raumschiffflotte mit einer Befreiungsarmee landen können. Also schickt man die genetisch verbesserten Supersoldaten, um die Rückeroberung zu begünstigen und die Titanen vor den plündernden Orks zu schützen. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt man die Rolle des Space Marine Captain Titus von den Ultramarines. Durch die Kämpfe begleiten euch der Veteran Seargeant Sidonus und der Veteran Leandros.
Alle Charaktere in diesem Spiel sind allerdings ziemlich flach, mögen sie in einer noch so dicken Rüstung stecken. Titus ist der typische Anführer der sich erdreistet über den Codex Astartes, nachdem alle Space Marines leben und kämpfen sollen, hinweg zu handeln um Schlimmeres zu verhindern. Sidonus übernimmt die Rolle des gütigen und gelassenen alten Mannes und Leandros wird seiner Rolle als fanatischer, überloyaler Frischling voll gerecht. Auf diese Eigenheiten wird man ständig hingewiesen. Selbst wer nicht ein Stück mit Warhammer 40k-Universum vertraut ist, wird sehr schnell die Charaktere durchschauen und ahnt bereits sehr früh, wer welchen Zweck hat und wie die Story verlaufen wird. In zwischen Sequenzen kommt dann immer etwas Theatralik, bleibt aber immer emotionslos, wobei das wiederum viel näher an der Space Marine-Schablone ist, die das Franchise für diese Übermenschen vorsieht.
Warhammer 40.000: Space MarineSpielerisch ist Warhammer 40.000: Space Marine ein alter Hut. Man stapft in Third-Person-Ansicht über das Schlachtfeld und kämpft, was das Zeug hält. Ein Vergleich mit Gears of War drängt sich dabei natürlich auf, beide Spiele habe ihre muskelbepackten Hünen und dicke Wummen. Space Marine besitzt aber kein Deckungssystem. Das mag vielleicht eher der Doktrin dieses Universums entsprechen und auch im Kampf gegen die Orks ist das auch nicht unbedingt nötig, spätestens, wenn man es aber mit dem Chaos zu tun bekommt, fällt man öfter für den Imperator als einem Lieb ist. Auch die KI der Orkhorden scheint sich stark an den Regel- und Geschichtsbüchern zu orientieren. Grotz, MoschaBoyz und BallaBoyz sind klassisches, dummes Kanonenfutter, das auch in der Überzahl keine ernst zu nehmende Gefahr darstellt. Die Bosse der Grünschädel brauchen da schon eher eine intensive Behandlung mit dem Kettenschwert oder der Energieaxt. Dennoch ein Space Marine ist einfach die überlegenere Kampfmaschine. Was für eine Gefahr man darstellt, merkt man beim Kampf gegen sein Chaos-Ebenbild, die sind deutlich schwerer zu knacken.
Große Hilfe darf man da von seinen beiden Mitstreiter Sidonus und Leandros nicht erwarten. Es gibt keinerlei Squadbefehlssystem, daher trägt man die Schlachten letztendlich allein aus. Viel Spaß und Abwechslung in den Missionen bringen die Sequenzen, bei denen man Zugriff auf die Sprungdüsen hat. Die Level sind dann zwar immer noch linear aber man bricht für kurze Zeit aus diesen Schlauchleveln aus und es macht irrsinnig viel Spaß von oben herab in die Gegner zu krachen. Für erlittenen Treffer und ausgeteilten Schaden lädt sich eine "Wildheits"Energieleiste auf, die beim Auslösen Titus in goldenes Licht hüllt, den Schaden eurer Nahkampfwaffen erhöht, in Zeitlupe euch mit den Schusswaffen genauer Zielen lässt und eure Gesundheit schneller regeneriert. Die normale Regenerationsrate eurer Lebensenergie ist nämlich gleich Null, ansonsten kann man sich nur durch die brutale Exekution gelähmter Gegner heilen. Dadurch wirken die Massenschlachten oftmals unfair, denn während solcher Exekutionen ist man weiterhin verwundbar und erst am Ende der blutrünstigen Kill-Animation wird eure Gesundheit aufgefüllt.
Warhammer 40.000: Space MarineIm Multiplayer blüht Warhammer 40.000: Space Marine dann aber auf. In den Multiplayermatches kommt auf den Karten auch bei 16 Mitspielern schon ein gewisses Massenschlachtgefühl auf und dank dem optionsreichen Charaktereditor schlägt das Fanherz in der Lieblings-Chapter-Rüstung dann sowieso höher. Für Ein bisschen Balance zwischen Klassen sollte Relic aber in den nächsten Monaten noch sorgen, genauso wie für ein oder zwei Mappacks. Aber momentan hat man noch genug damit zu tun alle Perks, Waffen und anderen Ausrüstungsgegenstände freizuschalten. Bisher gibt es nur zwei Spielmodi Annihilation (Team-Deathmatch) und Seize Ground (Positionen erobern und halten), der Horde-Modus für vier Spieler im Koop wird erst im Oktober als kostenloser DLC nachgeliefert.
Getreu dem Setting einer verwüsteten Fabrikwelt, ist die Farbpalette auf meist triste Farben begrenzt. Erst die Gegner bringen einen willkommenen Farbtupfer ins Spiel. Wer schon einmal die Figuren und Gebäude des Tabletops in natura gesehen hat und sich vorstellte diese Architektur aus Sicht der Miniaturen zu erleben, diesem Wunsch kam Relic Entertainment nach. Hier und da täten dem Spiel aber HD-Texturen gut. Die Waffensounds sind wirklich kernig, der Soundtrack zwar stimmig aber eher unauffällig und gerade im finalen Bosskampf hätte ich mir schon eine epische, orchestrale und gern aufdringlichere Musikuntermalung gewünscht, wenn ich schon simple Quicktime-Events dabei bestreiten muss. Die englische Tonspur ist dankenswerterweise auf der Disc vorhanden und schon klingen die Figuren erhabener, ehrfürchtiger und fanatischer und meiner Meinung nach viel eher nach diesem kriegerischen Universum, dem Führerkult um den Imperator, einer wilden Orkhorde und ketzerischen Dienern alter Chaosgötter. (weiter..)
Warhammer 40.000: Space Marine

Kommentare

Leif Ericsson
  

Ich persönlich konnte mit dem Tabletop nie was anfangen, fand aber das erste Dawn of War von Relic sehr gut. Spacemarine hat mir auch sehr zugesagt nach der Demo und nachdem ich's jetzt an drei Abenden auf Hard durchgespielt habe muss ich sagen, unfair war das Spiel zu keiner Zeit und gerade das oldschool Gameplay war so genial, wie kaum sonst wo. Zielen, kurze Feuerstöße und wieder aus dem Feuer rollen, man hat sich wie die Spartaner bei 300 gefühlt. Fand es sogar stellenweise eher zu leicht vor allem in den Jetpacksequenzen. Kurzweilig, aber spassig, sodass ruhig 1-2 Punkte mehr hätten drin sein können, auch ohne die rosarote Warhammer-Brille.

Zitieren  • Melden
0
Warpspinne
  

I♥Warhammer. Doch dieser faule Konsolenport...bitte eine "mute all" Taste und anständige Server..dann wärs schonmal im MP gut spielbar. 70% meiner Spiele sind Ruckelorgien. Die Kampagne ebnet den Weg für Sequels und deren Potenzial wurde nicht richtig ausgeschöpft. Das kalte,finstere Mechanicum/Warhammer40K feeling wurde durch die tristen Farben aber perfekt eingefangen! Das fesselt! ICh bin mal gespannt auf den Hordemodus..:) Schnetzelorgien ftw ;> Hoffe es folgen noch jede menge Add-Ons und weitere Teile! :) So, nun muss ich meine PLasmacanon neu aufladen gehen ;)

@ RooZilla gib mir mal deinen Steamnamen ;)

Zitieren  • Melden
0
Bramahummel
  

Titel glaub ich kann schon zum Durchspielen herhalten! Aber zum Vollpreis werd ichs mir sicher ned holen. Die nächste Zeit ist mit Dead Island, Gears3, Rage und Skyrim ja schon voll ausgebucht. Ausserdem stehn noch a paar Perlen im Regal die sich auch mal nach Zuneigung sehnen ;)

Zitieren  • Melden
0
RoOhZilla
  

Für einen Fan wie mich führt wohl kein weg an diesem Titel vorbei. Für mich kam es ohnehin am meisten darauf an, dass das 40K Universum vorlagengerecht umgesetzt wird. Mag sein dass der Titel vom Umfang her etwas mager daher kommt, aber das ist mir allemal lieber als ein überambitioniertes Projekt, bei welchem dann mit Sicherheit bei der Politur geschlampt worden wäre. Alles in allem also eine nachvollziehbare Entscheidung seitens des Publishers, zumal es sich hier ja auch noch um eine neue IP handelt welche es zu etablieren gilt.
Das offensive Kampfsystem deckt sich sehr gut mit der Vorlage und solange die Nahkämpfe spaß machen und ordentlich in Szene gesetzt wurden sehe ich nicht ein wieso es dafür Punktabzug geben sollte. Sex ist ja schließlich auch repetetiv, primitiv und schmutzig und trotzdem beschwert sich keiner ;) Dass da noch jede menge Potential für Sequels vorhanden ist, versteht sich bei dem reichhaltigen 40K Universum ja wohl von selbst. Nichts desto trotz muss man aber auch irgendwo mal anfangen und hier finde ich ist Relic mit Space Marine ein gelungener Einstand geglückt.

Zitieren  • Melden
0
Keeper
  

Ähh hier ist die Heimat der Heimkonsolen.
Sicher mal ein Pc Test aber eher nur wenn es sich um exklusiv Pc Titel handelt.

Zitieren  • Melden
0
Spacy
  

Kein Test für PC?

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

Alter Stalker! @Cendoor

Zitieren  • Melden
0
Cendoor
  

Du hast aber auch nie etwas anderes gemacht als Space Marine gespielt als du on warst, Jan ;D
Ich glaube dir den Test :)

Zitieren  • Melden
0
Fatzke92
  

Die Demo hat mir eigentlich sehr gut gefallen und ich war recht positiv überrascht. Allerdings dacht ich mir schon das es dem Titel einfach an Abwechslung über die gesamte Spielzeit fehlen würde.
Schade, wird aber trotz allem gekauft wenns eben billiger ist...

Zitieren  • Melden
0
Azreal
  

Splitscreen-Koop hätte es für mich zumindest zu nem Must-Have gemacht. So, naja, vielleicht mal für 20 Euro.
Und kurze Anmerkung: Ich finde die kursive Schrift beim Fazit schrecklich und unangenehm zu lesen. Da das Fazit eh alleine steht, warum nicht unformatiert lassen?

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Warhammer 40,000: Space Marine

03.09.13 15:50 Uhr

Warhammer 40,000: Space Marine

Space Hulk: Deathwing - Erster Teaser zum Warhammer-Shooter

Vor rund einer Woche sind bereits Infos zu Space Hulk: Deathwing geleaked, heute gibt's den ersten Teaser zum Ego-Shooter im Wahrhammer-Universum. Der Titel basiert... 

11.10.10 20:00 Uhr

Warhammer 40,000: Space Marine

Vorschau - Warhammer 40,000: Space Marine

Es ist ja nicht so, dass wir Actiongamer jetzt unbedingt noch so einen großen Bedarf nach Space Marines hätten. Auf den neuen Shooter im "Warhammer 40,000"-Universum... 

14.07.09 21:00 Uhr

Warhammer 40,000: Space Marine

Warhammer 40,000: Space Marine

Ob nun Dark Omen, Fire Warrior, Mark of Chaos oder Dawn of War (um nur ein paar Beispielnamen zu nennen), auch Gamer ohne selbstgeschreinerten Spieltisch und "Games...