Wolfenstein

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 21. August 2009

User-Wertung:

Wolfenstein

Im Kino hat sich schon längst der Trend durchgesetzt, die Namen neuer Franchise-Ableger auf's Wesentliche zu reduzieren: Star Trek, Freitag der 13. oder Rambo sind hierbei aktuelle Beispiele. Jetzt scheinen die Minimalnamen auch im Videospielsektor angekommen zu sein, denn Raven Software arbeitet momentan an dem von Fans sehnlich erwarteten "Wolfenstein". Warum der Titel maximalen Shooterspaß auf unsere Bildschirme zaubern könnte, verrät folgende Vorschau.


Once upon a time…

Dass id großes Vertrauen in die Jungs und Mädels von Raven Software hegt, bewiesen sie vor gar nicht mal nicht allzu langer Zeit und übergaben ihnen kurzerhand die Marke "Quake", aus der dann ein vergnüglicher, wenn auch nicht umwerfender vierter Teil entstand. Darüber hinaus war das in Madison (Wisconsin) beheimatete Studio unter anderem für die höchst erfolgreichen "Star Trek: Voyager Elite Force" und "Star Wars Jedi Knight II: Jedi Outcast" sowie zuletzt die unterhaltsame Versoftung von "X-Men Origins: Wolverine" verantwortlich. Gute Gründe also, auch das Wolfenstein-Franchise in die Obhut von Raven zu geben. Noch in diesem Jahr soll der neuste Serienableger für PC, Xbox 360 sowie PlayStation 3 erscheinen. Dabei greift "Wolfenstein", so der denkbar simpel gehaltene Name, die Grundmechaniken des Vorgängers auf und versetzt euch in eine alternative Realität des Zweiten Weltkrieges, in der die Nazis nicht nur auf konventionellem Wege die Weltherrschaft an sich reißen wollen, sondern auch auf mystische Artefakte und geheime Superwaffen zurückgreifen. Diese geheimen Mächte will sich auch der wiederkehrende Hauptcharakter B.J. Blazkowicz zunutze machen, der im Auftrag der amerikanischen Armee Adolf Hitler aufhalten soll. Dreh- und Angelpunkt der Story ist dabei Eisenstadt. Nein, nicht die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes Burgenland mit seinen läppischen 13.000 Einwohnern, sondern eine fiktive Metropole. Ob die Handlung dabei tiefer geht oder doch in einer einzigen Schwarz-Weiß-Malerei endet, ist bedingt durch das Schweigen der Entwickler zum Plot noch nicht sicher. Egal, alleine durch das an sich realistische Setting, zusammengemischt mit einer gehörigen Portion Fantasie, hebt sich "Wolfenstein" erfreulich von der WW2-Masse ab und will auch in puncto Gameplay einige neue Akzente setzen.
Wolfenstein

… in Nazi occupied…

Wie es der Zufall so will, verfügt Blazkowicz nämlich über ein magisches Amulett, welches ihm die Verwendung der supernatürlichen Veil-Kräfte gestattet. Die signifikanteste Auswirkung ist wohl das Betreten einer Parallelwelt: per Knopfdruck verschwimmt seine Sicht in eine Farbmischung aus Grün, Schwarz und einer Prise Blau, manche Objekte wechseln ihren Aufenthaltsort und selbst kuriose Geisterwesen schwirren durch die Gegend. Das hat zahlreiche Vorteile, unter anderem finden sich in der alternativen Realität geheime Schätze, Munition und andere Items, obwohl an deren Stelle zuvor noch eine undurchdringliche Wand stand. Durch freigesetzte Laufwege kann man sich außerdem hinter die feindlichen Linien schleichen, um dann lautlos und ohne jegliche Beachtung der Gegner das Gewehr zu zücken. Neben dem Standardrepertoire, bestehend aus allerlei Pistolen, Flinten, Maschinengewehren und Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg, verwendet Blazkowicz auch futuristisch wirkende Utensilien verrückter Wissenschaftler. Diese kommen meist mit einem bunten Energiestrahl daher und brutzeln zum Beispiel sämtliche Widersacher bis auf ihre staubigen Überreste nieder. Bereits erwähnte Geister lassen sich ebenfalls mit Waffengewalt bearbeiten und explodieren daraufhin, am besten natürlich in Nähe einer Stellung der Nazis. Wer nicht auf die fliegenden Wesen zurückgreifen möchte, begnügt sich mit obligatorischen Explosivfässern und anderen Rambo-Manieren. Ihr merkt schon: Will man "Wolfenstein" wie einen ganz normalen Shooter spielen, ist das durchaus möglich - zu weiten Teilen zumindest. Empfehlenswert ist der traditionelle Weg aber keinesfalls, denn die Veil-Fähigkeiten geben noch weitere Superkräfte her. So darf man unter anderem die Schwerkraft beeinflussen, wodurch die feindlichen Einheiten hilflos in der Luft schweben und damit zur leichten Beute werden. Außerdem bringt das Artefakt eine Art Bullet-Time mit sich, mithilfe derer man nicht nur die Zeit zu seinem Verbündeten macht, sondern auch verwundbare Stellen wuchtigerer Gegner ausmacht.
Wolfenstein

… Eisenstadt!

Von den größeren Brocken wird es in "Wolfenstein" nämlich so einige geben, dabei untermauern schwarze Masken und riesige Mini-Guns ihren Status als Supersoldat. Wer hier nicht geschickt mit den sonderbaren Kräften des Hauptcharakters umgeht, muss zumindest bis auf die Zähne bewaffnet sein, denn sonst hat man definitiv das Nachsehen. Da man im fortlaufenden Spiel durch den Abschluss von Missionen oder das Finden von geheimen Dokumenten immer wieder mit flüssigen Mitteln versorgt wird, haben die Entwickler mehrere Fraktionen in die einzelnen Gebiete von Eisenstadt integriert. So können etwa neue Wummen oder zahlreiche Upgrades (Schalldämpfer, größere Magazine, Zielfernrohre, …) für eben diese auf dem Schwarzmarkt organisiert werden, während man für eine weitere Organisation, etwa den lokalen Widerstand, Aufträge erledigt. Eine Art Moralsystem mit Auswirkungen einer Handlung der jeweiligen Partei gegenüber soll es - entgegen anfänglichen Überlegungen - allerdings nicht geben. Schade, denn so etwas hätte sich hier definitiv angeboten. Technisch basiert der Titel auf einer ziemlich stark modifizierten "id Tech 4"-Engine, die unter anderem bereits in Quake 4 oder gar Doom 3 zur Verwendung kam. Technische Maßstäbe wird der Titel damit keinesfalls setzen können, aber das bisher Gezeigte sieht nicht nur angenehm flüssig, sondern auch sehr detailverliebt aus und bot darüber hinaus nette Lichteffekte. Apropos Detail, "Wolfenstein" geht in Sachen Brutalität nicht gerade sparsam um, weswegen die Entwickler für einen Deutschland-Release sicherlich noch zur Schere greifen müssen. Von gewissen Symbolen mal ganz abgesehen… Für eine erhöhte Langlebigkeit des Titels soll unter anderem ein Mehrspielermodus sorgen, zu diesem wollte man sich bei Raven Software bis zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht ausführlich äußern. Freilich wurde den Fans aber versichert, dass man sich über die Stärken des Vorgängers bewusst sei und genau darauf auch in "Wolfenstein" aufbauen wolle.
WolfensteinAlles in allem freue ich mich auf den neusten Serienableger, denn schon "Return to Castle Wolfenstein" gehörte seinerzeit zu den absoluten Genre-Highlights. Man darf natürlich aufgrund des Entwicklerwechsel etwas Skepsis an den Tag legen, doch Raven bewies schon mit "Star Trek Voyager: Elite Force", dass sie sich gut um die bleihaltige Seite eines Franchises kümmern können. Und auch die bisher gezeigten Szenen machen dank des Detailreichtums und vor allem des abgedreht-realistischen Settings einen runden Eindruck. Wenn hier nichts Sonderbares in den letzten Produktionszügen passiert, erwartet uns am 4. August 2009, so zumindest der derzeit angepeilte Termin, ein unterhaltsamer Shooter. Daher schon jetzt mein Appell an alle Shooter-Freunde: Gebt dem virtuellen Zweiten Weltkrieg wieder eine Chance!

Kommentare

j1mbo
  

id software ist boss! :D

Zitieren  • Melden
0
Schokotier
  

Endlich wieder eine typische Krebsverwertung Aussage!

Zitieren  • Melden
0
Krebsverwertung
  

Ich will endlich mal die Nazis spielen k?nnen (im Singleplayer)...

Zitieren  • Melden
0
Tom Turbo
  

sehr gespannt bin. vorg?nger war klasse, mag diese okkulte nazi-stimmung der reihe, die das spielerlebnis trotz des ausgelutschten themas sehr eigen macht.

Zitieren  • Melden
0
Turkishflavor
  

hype hype hype

Zitieren  • Melden
0
Morn
  

Wobei RTCW imo gut gealtert ist. Keine Ahnung wie der MP ist, im Singleplayer ist und war es ein extrem spannender und grandios spielbarer Ego-Knaller. Ich bin gespannt, was der neue Teil so bringen wird.

Zitieren  • Melden
0
Dominic Santiago
  

Bin ich auch mal gespannt drauf, vor allem auf den Singleplayer.
Hab es vor kurzem mal in der 360 drin gehabt und war verbl?fft ?ber die veraltete Grafik.
Trotzdem geiles Spiel.

Zitieren  • Melden
0
markiparki
  

RTCW war auf der Xbox schon im Multiplayer saugenial ! Ich freu mich drauf :)

Zitieren  • Melden
0
PoD mk ultra
  

Ich will Infos zum Multiplayer !!!!

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video