Xenoblade Chronicles

Plattform: (Wii)
Release: 19. August 2011

User-Wertung:

Xenoblade Chronicles

Ihr dachtet „The Legend of Zelda – Skyward Sword“ wäre das letzte Spiel, welches noch einmal für längere Zeit eine Heimstätte in eurer Wii findet, bevor sie auf dem Dachboden des Vergessens landet? Denkt um! Ihr dachtet „Skyrim“ wäre das einzige Megarollenspiel in diesem Jahr, welches euch für hundert Stunden vor den Bildschirm nagelt? Denkt um! Ihr dachtet japanische Rollenspiele hätten den Anschluss verpasst und wären, abseits von „Final Fantasy“ nur noch etwas für nerdige Freunde exotischer Mangakunst, die sich nicht von der Vergangenheit trennen können? Denkt um! „Xenoblade Chronicles“ ist da und schickt sich an dafür zu sorgen, dass ihr lieber dessen lichtdurchflutete, satte Graslandschaften erkundet, als draußen die letzten Sommertage mit echtem Sonnenlicht zu verbringen.

Zuallererst muss ein Lob ausgesprochen werden. Ein Lob über einen Sachverhalt den ich und wahrscheinlich auch die wenigsten von euch überhaupt wahrgenommen haben und von dem ich vor einigen Wochen in einem investigativen Bericht unserer amerikanischen Kollegen von IGN lesen konnte. Denn das Spiel, über welches hier noch überschwänglich geschwärmt werden soll und das bei uns beinahe etwas beiläufig erscheint, um nur die Wohlinformierten (und das seid nach dieser Lektüre hoffentlich ihr) mit seiner Großartigkeit zu verzaubern, bleibt der US-Spielerschaft verwehrt. Ja, ganz richtig gelesen. Vielleicht erinnern sich noch einige an Zeiten, die gar nicht solange zurückliegen, ich spreche aber vorwiegend von den 90ern, als J-RPGs zu den erwartbar umwerfendsten Videospielerlebnissen zählten und für PAL-Zocker auch meist eine unerreichbare Traumerscheinung blieben. Heute, zumindest außerhalb Japans längst von ihren westlichen Pendants überholt, die ihre Qualitäten auch nicht einem bestimmten Land vorbehalten, setzten damals viele Spieler alles daran wenigstens eine englischsprachige Version der faszinierenden Epen zum Laufen zu bekommen. Und diese Versionen stammten zumeist aus den USA, die noch am ehesten mit einer lokalisierten Ausgabe beglückt wurden. Die Square Enix (damals noch Squaresoft)-Klassiker "Final Fantasy VI" und "Chrono Trigger" für das SNES gehören sicher zu den populärsten Beispielen. Doch auch in der letzten Konsolengeneration gab es gute Gründe für aufwendige Importumstellung, wie etwa naheliegend der erste und dritte Teil der "Xenosaga"-Reihe für die Playstation 2 oder das, ebenfalls von Monolith Software (nicht zu verwechseln mit den "No One Lives Forever"- und "F.E.A.R."-Machern Monolith Productions) entwickelte "Baten Kaitos Origins" für den Game Cube.
Xenoblade ChroniclesInzwischen hat sich das Verhältnis, wenigstens was Nintendo-exklusive Software angeht, deutlich verlagert. Wo die Amerikaner zwar noch gute Titel wie den "Excite Truck"-Nachfolger "Excitebots" oder den DS-Hüpfer "The Legendary Starfy" für sich beanspruchen können, mussten sie auf weitaus mehr beachtenswerte Spiele verzichten, wie dem elegischen Adventure "Another Code R", der "Hotel Dusk"-Fortführung "The Secret of Cape West" oder der unterschätzten Survival-Trash-Action-Perle "Disaster - Day of Crisis" und bekamen etwa das Shoot'em up-Meisterwerk "Sin and Punishment 2" später als wir. Besonders hart trifft es unsere Freunde jenseits des Atlantiks aber im Bezug auf die letzten noch kommenden Wii-Perlen, "Skyward Sword" und das immer noch geheimnisumwitterte "Dragon Quest X" mal ausgenommen. Mistwalkers Bestseller "The Last Story" wurde bislang ebensowenig mit einem möglichen US-Release bedacht, wie das "Castlevania"-artige Hack'n Slay "Pandora's Tower", sowie das vorliegende "Xenoblade Chronicles". Natürlich gilt mein Lob und meine Freude nicht der traurigen Tatsache das die meisten Zocker in den Vereinigten Staaten auf diese Spiele verzichten müssen, wie es bei einigen Konsolen-Bashern angesichts der Wii-Exklusivität der Titel vermutlich der Fall ist. Nein, sämtliche Lorbeeren gehen an dieser Stelle offiziell an die Verantwortlichen bei Nintendo of Europe, die sich in den letzten Jahren dafür eingesetzt haben das wir in den Genuss hochwertiger Umsetzungen von guten, wenn auch bei uns nicht immer ausnehmend erfolgversprechenden Spielen kommen, die Nintendo of Japan lieber für sich behalten will. Denn dass "Xenoblade Chronicles" auch hier so ein Megaseller wie in seinem Entstehungsland wird, ist dem Spiel zwar zu wünschen, aber nicht gerade wahrscheinlich. (weiter)
Xenoblade Chronicles

Kommentare

z101
  

Ihr dachtet „The Legend of Zelda - Skyward Sword" wäre das letzte Spiel, welches noch einmal für längere Zeit eine Heimstätte in eurer Wii findet, bevor sie auf dem Dachboden des Vergessens landet?
Für die Wii kommt neben Zelda im November auch noch das Kirby-Spiel im Dezember. Anfang 2012 dann noch The Last Story und Pandoras Tower.

Zitieren  • Melden
0
Timster80
  

Ich habe gestern auch einem Kollegen von dem Spiel erzählt und stand vor der gleichen Aufgabe. Wie soll ich vermitteln, wie toll das Kampfsystem ist, ohne zuviel Details reinzupacken? Es bietet nunmal viele Möglichkeiten und man kann tolle Dinge machen. Da steckt wirklich viel drin und dahinter.
Ich denke daher, dass der Test dem gerecht wird. Es ist gut, dass so viele Infos dazu drinstehen, denn die haben mich erst auf das Spiel so richtig aufmerksam gemacht. Das Kampfsystem nervt mich hier nicht, wie bei anderen Japano-Rollenspielen, sondern es motiviert mich. Dass die Begeisterung für das Spiel im Test nicht ganz rüberkommt, sehe ich auch so, aber die Wertung sagt dann eben "Das ist ein richtig tolles Spiel". Und im Text stehen Fakten, sowohl positive, als auch die paar negativen.

Zitieren  • Melden
0
RoOhZilla
  

Danke Johannes, bin froh dass mein Gemecker nicht auf taube Ohren stößt.
Das Kampfsystem hätte man möglicherweise besser in einem extra Video vermitteln können, denn wenn es einfach nur so in Textform dasteht fühlt man sich wie vor einer Bauanleitung, da fehlt einfach die Greifbarkeit.

Zitieren  • Melden
0
Johannes Krohn
  

Also erstmal nehme ich jede Kritik ernst, so lange sie angemessen dargebracht wird. Deine Ansprüche an Übersichtlichkeit und das Herausstellen sind wichtige Punkte, über die ich mir eigentlich bei jedem Bericht Gedanken mache. Beim erneuten Lesen der Review muss ich zugeben das vermutlich nicht ganz die Begeisterung vermittelt wird, die ich für das Spiel empfinde, was mir persönlich eigentlich immer sehr am Herzen liegt. Dieser Aspekt ist beim Schreiben vielleicht in der Analyse des komplexen Spiels etwas untergegangen. Was mich aber zum nächsten Punkt führt: Bei einem Rollenspiel sind nunmal die wesentlichen Aspekte die Weltenerkundung, der Charakterausbau und das Kampfsystem. Um diese Dinge mit anderen Genregrößen zu vergleichen, erschien es mir wichtig sie detailliert aufzuschlüsseln. Zumal ich denke das viele Leser hier genau diesen Anspruch an einen Test haben. Man könnte lediglich schreiben "Das Echtzeitkampfsystem ist originell und macht süchtig.", was sicher auch seinen Effekt hat und letztlich ja auch nicht falsch ist. Dann muss ich mich aber Fragen stellen, wie sie von dir ja auch kamen: "Warum ist das so toll?". Deswegen versuche ich sie schon im Vorneherein so ausführlich wie möglich zu beantworten, um so hoffentlich (auch) durch die Beschreibung des Mechanismen und ihrer Umsetzung schon beim Leser ein Gefühl zu erzeugen wie "Cool. Das will ich sofort ausprobieren.". Klar, an manchen Punkten hätte man auf Details verzichten können. Vielleicht hätte ich gewisse Aspekte gar nicht erwähnen müssen, die dann jeder noch selbst entdecken kann. Letztlich gehört es aber auch zu meinem Anspruch ein wichtiges, großes, tolles Spiel, mit einem entsprechend umfangreichen Test zu würdigen. Mangelnde Übersicht, schlechte Strukturierung und "Detailverheddern" möchte ich mir in diesem Fall tatsächlich nicht eingestehen. Dennoch werde ich mir deine Kritik zu Herzen nehmen und in Zukunft auf eine knackigere Berichterstattung achten.
P.S.: Über die, für den Test völlige Überflüssigkeit der ersten Seite bin ich mir übrigens durchaus im Klaren. Ich hielt das aber für einen allgemein, zumindest für Nintendo-Fans (oder auch -Hasser) interessanten Umstand und wusste leider nicht, wo ich ihn hätte sonst unterbringen soll, da das Spiel und diese Zusatzinfo ja in direktem Zusammenhang stehen. Hm, da wäre vielleicht ein Extrakasten unter dem Test besser gewesen.

Zitieren  • Melden
0
RoOhZilla
  

Habe dem Test nochmal eine zweite Chance gegeben und musste nach Seite 5 erneut das Handtuch werfen.
Nach dem Input-Overkill bezüglich des Kampfsystems sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Die 9 von 10 lässt sich auch nicht wirklich aus diesem "Sumpf" herauslesen. Was sind denn nun die wesentlichen Merkmale welche diesen Titel aus dem JRPG-Einheitsbrei hervorstechen lassen? Die schlechte Optik? Die Tatsache dass es bei den Amis nicht erscheint? Die vielen Items welche die Gegner fallen lassen, oder vielleicht doch die Unzahl an Quests welche man abarbeiten muss? Mag sein dass ich mit meiner negativ Kritik einwenig über das Maß hinausschieße, aber ich fühle mich nach der Lektüre dieses Tests absolut verwirrt.
Eine Bitte an Johannes:
Wenn du es schon so darauf anlegst, dass deine Tests im Ganzen gelesen werden, dann schreib sie doch bitte auch etwas übersichtlicher anstatt dich in den Details zu verheddern. Vor allem deine Ausführungen zu den einzelnen Abläufen der Kampf-Manöver sind einfach etwas zuviel des Guten und überfordern einen - vor allem wenn man das Spiel noch nicht gespielt hat.
Ich bitte daher um mehr Verständnis für die Unwissenheit des Lesers und hoffe, dass der nächste Test etwas übersichtlicher und mit mehr Blick auf das Wesentliche verfasst wird.

Zitieren  • Melden
0
Timster80
  

Tolles Review! Nicht zuletzt wegen diesem Test habe ich mir das Spiel gekauft. Und das, obwohl ich eigentlich keine Japano-Rollenspiele mag und generell nicht mehr so zeitfressende Spiele zocken will. Aber das hier ist echt ein super Spiel. Vor allem das Kampfsystem ist toll, hat mich schon in den Videos fasziniert.
Eine Frage bleibt aber noch, Japano-Rollenspiel hin oder her: Was sind denn "Reispunkte"? ;-) (Seite 5 unten)

Zitieren  • Melden
0
2happy
  

gibts den test auch als h?rbuch? :-)

Zitieren  • Melden
0
Creed Diskens
  

also update habs jetzt länger gespielt
geilstes jrpg seit FFIIIds und FFVII. muss man abfeiern das game, selten sowas geiles gespielt.
die grafik ist für wii auch gigantisch, der erste eindruck hat getäuscht. naja irren ist menschlich ;)

es eliminiert auch einige dinge die an jrpgs immer genervt haben so sehr ich sie liebe, aber es gab nervtöter in jrpgs ohne ende. die monolith jungs und mädels haben das komplett elemeniert ohne dass es zu einfach wird.
bester schachzug seit langen von nintendo die zu kaufen. wenn die was für wii u machen würden, das wäre so geil.

freu mich jetzt auch auf last story, dachte die spiele werden halt von wii fanboys hochgehypt da sie ja nicht gerade viel abbekommen auf der wii. aber für mich hat sich die wii eh mehr als gelohnt, die stürzt auch nie ab und ist leise und hat kurze ladezeiten - meistens.
auch wenn mir wertungen recht egal sind, hätte das spiel eine 10 von 10 verdient. man braucht nicht immer krampfhaft nach fehlern suchen. das spiel ist der ober hammer.

Zitieren  • Melden
0
Pairikas
  

Das Spiel will umbedingt spielen, aber der Zeitaufwand ist sehr gross und in nächster Zeit stehen einige Titel an... Momentan liegt das nicht so richtig drin, werd das ganze wohl erst nächstes Jahr dann mal spielen weil vorher noch anderes ansteht. Wahrscheinlich dann zum Sommerloch in einem Jahr ^^

Zitieren  • Melden
0
zig
  

scheisse das des wetter so gut ist... jetzt zock ich schon den ganzen tag mit leicht schlechtem gewissen... ;)

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Xenoblade Chronicles

17.12.12 11:45 Uhr

Xenoblade Chronicles

Monolith Soft: Die Xenoblade-Macher wären gern "wie Bethesda"

Das japanische Entwicklerstudio Monolith Soft möchte einen ähnlichen Status wie die Fallout-Macher von Bethesda Softworks erreichen, verriet Michihiko Inaba in...